Gleissach (Gleißach) – Feldkirchner Tangente (Teilstueck 2) – Hachinger Bach

Allein
Wetter: stark bewoelkt, ganz vereinzelt leichter Nieselregen.
Zweites und bisher letztes Teilstueck. Route in der Landkarte weiter unten (dort von 3c bis 5).

 

Blau gestrichelter GPS-Track A

(1) Bushaltestelle
(2) Die Gleissach ist versiegt.
Entlang des ausgetrockneten Bachbetts der Gleissach nach etwa NO zur Feldkirchner Tangente.

 

bahndamm

(3a) Blick zur Feldkirchner Tangente.
Auf der Bruecke fuhren die Gueterzuege von links (Unterfoehring) nach rechts (Feldkirchen) und umgekehrt. Die Bruecke ist in der Karte nicht dargestellt.

 

eisenbahnbruecke

(3b) Auf der ehemaligen Eisenbahnbruecke, Blick stadteinwaerts

 

(3c) Auf die F. Tangente (den ehem. Bahndamm) und weiter auf dem schwarzen GPS-Track B.

 

bahndamm

(4) Auf der Tangente (der ehem. Bahntrasse) etwa in Richtung SO

 


Vollbildanzeige (rechte Maustaste)
Gleiche Landkarte weiter unten

 

huellgraben

(5) Ueber dem Huellgraben (Hachinger Bach),
Blick bach-aufwaerts,
Vordergrund: Grillplatz

 

Von 3 bis 5 waren es auf dem Bahndamm ca. 0,7 km.
Nun von der Feldkirchner Tangente / dem Bahndamm / der Bahntrasse herunter an den Hachinger Bach und weiter auf dem blauen GPS-Track C.

 

bruecke

(6) Bruecke, Blick den Hachinger Bach aufwaerts.
Zweigte in der Bucht rechts der Bildmitte frueher einmal der Erlbach ab?

 

bagger am huellgraben

(7) Bruecke Pellegrinistrasse: Ein Bagger schoepft frisch gemaehtes Gras aus dem Hachinger Bach.
Grashaufen hinter der Maschine.

 

hochhaeuser

(8) Bruecke Salzstrasse, Blick stadt-einwaerts.
Hinter den Autos am Horizont: Hochhaeuser in M – Englschalking (Robert-Heger- / Meistersingerstr.)

hochhaeuser

(8) Hochhaeuser

 


Vollbildanzeige (rechte Maustaste)
Gleiche Landkarte weiter unten

 

dornacher weg

(9) Bruecke Dornacher Weg, Blick bach-aufwaerts

 

(10) Eng: links dichtes Gebuesch, rechts: Zaun der Gaertnerei
(11) Nach der Bruecke wird es wieder breiter, und man betritt eine Auenlandschaft.

 

hachingerbach

(12) Die getrennten Bachlaeufe von rechts treffen sich wieder und fliessen nach links weiter

 

hachingerbach

(13) Der Bach kommt von rechts und teilt sich in zwei Laeufe auf.

 

(14) Bald nach dem Ende der Au bzw. des Parks ueber eine Bruecke links ab ins Riemer Pferde-Gelaende.
(15) Umkehr, links ist ploetzlich ein Zaun.

 

reitstadion riem

(16) An der Reitanlage

 

Durch einen Waldstreifen westwaerts, linkerhand sind Pferdekoppeln.

 

truderinger huellgraben

(17) Der Truderinger Huellgraben sieht trocken aus. In der Naehe endet er im Huellgraben (siehe Landkarte).

 

Am rechten Ufer des Huellgrabens bach-aufwaerts. Im Huellgraben fliesst der Hachinger Bach.

 


Vollbildanzeige (rechte Maustaste)
Gleiche Landkarte weiter unten

 

huellgraben

(18) Blick zum Kanal, aus dem der Hachinger Bach ausfliesst

hachinger bach

(18) „Portal“ des Hachinger Bachs

 

(19) siehe (24)

 

hachingerbach im huellgraben

(20) Der Hachinger Bach fliesst heran und in den Kanal unter dem Foto-Standplatz.

 

hachingerbach

(20) Der Hachinger Bach fliesst in den Kanal unter dem Foto-Standplatz.

 

Am rechten Ufer des Bachs entlang.

 

hachinger bach, kanal

(21) Der Hachinger Bach fliesst beim Michaelibad in den Untergrund und tritt hier wieder an die Oberflaeche fuer ca. 370 m bis (23).

 


Vollbildanzeige (rechte Maustaste)
Gleiche Landkarte weiter unten

 

hachinger bach im huellgraben

(21) Blick bach-abwaerts

 

Auf dem gestrichelten schwarzen GPS-Track D wieder zurueck.

 

baum

(22a) Linkerhand steht ein maechtiger Baum (mit Schutzgitter gegen Biber).

baum

(22a) Baum, dahinter ein Gebaeude von Amazon.

baum

(22a) Was fuer ein Baum ist das?

 

funkturm

(22b) Blick nach SO zu einem Antennenturm (AT).

 


Vollbildanzeige (rechte Maustaste)

 

(23) war (20)

 

strasse

(24) war (19) Letzter Blick bach-aufwaerts. Der Kanal ist unter der Strasse.

 

hachinger bach im huellgraben

(25) Letzter Blick bach-abwaerts.

 

(26) Fussweg gesamt ca. 7,6 km.
Mit dem Bus nach Hause. In Daglfing nahe Trabrennbahn steigen mehrere „feine Binkel“ aus.