Froettmaninger Berg 2019-05-26

Zu zweit bei schwuelem Wetter. Route in der Landkarte (rechte Maustaste).

Schwarzer GPS-Track:

(1) Auto
(2) Gedenkstein

 

schafe

(3) Blick etwa nach O zu einer Schafherde. Oben am Hang: Korb des DGM (K)

 

(4) Eltern-Kinder-Gruppe an einem Zelt, vermutlich von der spielkultur

 

schafe

(5) Schafe

(6) Metall-Gerippe einer ehemaligen Holzskulptur (vermutlich „Diagonalschnitt 2“ von Rudolf Wachter)
(7) Korb 4 des DGM und ehemaliger „Diagonalschnitt 1“ von Rudolf Wachter
(8) Blick zur Autobahn (Stau) und neuen Autobahn-Bruecke

 

wachter-diagonalschnitt und korb

Blick von (9) nach (7).
Bildmitte: ehemaliger Diagonalschnitt1 von Rudolf Wachter, rechts daneben der Korb 4 des DGM.

 

(10) Korb 3 des DGM

Nun an der bewaldeten O-Seite des Bergs aufwaerts, zuletzt flacher in Serpentinen zum „Gipfel“ (11)

windrad

(11) Windrad auf dem „Gipfel“ des Froettmaninger Bergs

Einige Fussgaenger, mehrere Radfahrer unterwegs.

 

Roter GPS-Track B:

Flacher Abstieg in einer ausgedehnten Rechtsschleife.

Weiter unten:

versunkenes dorf, arena

(12) Blick zum „Versunkenen Dorf“ und zum Fussball-Stadion

 

gedenkstein

(13) Gedenkstein

gedenkstein

(13) Gedenkstein

(14) Parkplatz, Auto

 

Abschliessend Einkehr im „Sakrisch guat“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.